ehemalige Aufführungen

 

Z Tod gmordet ! z Tod_ gmordet

Krimiparodie von Peter Gordon (Murdered to Death)
Mundartfassung von Andrej Togni

Schweizer Erstaufführung

Regie: Andreas Storm

 

 

England, in den 1930er Jahren, ein weitläufiges Anwesen auf dem Lande. Die wohlhabende Besitzerin Mildred gibt einen Empfang für Freunde, die sie zuletzt in Paris gesehen hat. Zusammen mit ihrer beflissenen Nichte Dorothy und dem zwielichtigen Butler Bunting erwarten sie die Gäste.

Doch spätestens als die neugierige Nachbarin Miss Maple auf ein Schwätzchen herüberkommt, steht der Abend unter einem unguten Stern - hat diese doch den Ruf, Todesfälle anzuziehen. Die mondäne Elisabeth und der Pariser Kunsthändler Pierre, der steife Cornel Craddock und seine unzufriedene Ehefrau Margaret lassen sich davon nicht abschrecken, haben doch alle ihr eigenes geheime Vorhaben.

Bald geschieht ein undenkbares Verbrechen. Der ehrbare Thomkins sowie der vermeintlich geniale Inspektor Pratt stellen scharfsinnig fest: Dieses Opfer wurde zu Tode gemordet!

Eine englische Krimiparodie und eine liebevolle Hommage an die Welt der Agatha Christie.

Es spielen für Sie:
Rolf Aerne, Mägi Bischofberger, Daniel Bolt, Claudia Gebert, Lara Mäder, Lukas Ostermayr, Corinne Remund, Susi und Werni Rohrer sowie Christian Zuber.

 

Der Regisseur Andreas Storm arbeitet seit 30 Jahren als Schauspieler (Theater Basel, Biel-Solothurn, Gessnerallee, Badisches Kurtheater Karlsruhe, Neumarkt, Theater Kanton Zürich), Regisseur und Dramaturg. Er veranstaltet Liederabende («Worst Songs») und führte beim THD bereits 2008 Regie von „Mer läbt nur eimal“, zusammen mit Claudio Schenardi und 2023 mit dem Stück "der süsseste Wahnsinn". Er lebt mit unzähligen ungelesenen Büchern in Zürich.

   Inserat zum Stück

 

>> Trailer zu "z Tod gmordet" 2024

 

 

 

Der süsseste Wahnsinn

der süsseste Wahnsinn

Palm Beach Royale, ein Grand Hotel in den 50ern. Die wichtigste Benefizveranstaltung des Jahres steht an. Eine freudige und angespannte Stimmung: Die beiden grössten Stars der Welt werden erwartet, die elegante Miss McFadden und die wilde Miss Sinclair. Fast noch berühmter als sie selbst ist ihre legendäre Feindschaft. Und so haben sie nur eine Bedingung: Auf gar keinen Fall dürfen sich die beiden Diven begegnen. Chaos würde ausbrechen, Gewalt wäre nicht auszuschliessen.

Aber Hoteldirektor Dunlap weiss sich zu helfen. Zusammen mit Murphy und Pippet, den beiden Assistenzen der Stars sowie den chaotischen Hotelpagen Otis und Francis wird er dafür sorgen, dass diese Katastrophe niemals eintreten wird. Auch wenn die exzentrische Hotelbesitzerin Mrs. Osgood und die neugierige Klatsch­kolumnistin Dora del Rio seine Nerven arg strapazieren. Alles ist unter Kontrolle – was kann schon schiefgehen! 

Eine turbulente Komödie von Michael McKeever mit wunderbaren Figuren und unerwarteten Twists. Let's swing!

Der Regisseur Andreas Storm arbeitet seit 30 Jahren als Schauspieler (Theater Basel, Biel-Solothurn, Gessnerallee, Badisches Kurtheater Karlsruhe, Neumarkt, Theater Kanton Zürich), Regisseur und Dramaturg. Er veranstaltet Liederabende («Worst Songs») und führte beim THD bereits 2008 Regie von „Mer läbt nur eimal“, zusammen mit Claudio Schenardi. Er lebt mit unzähligen ungelesenen Büchern in Zürich.

   Inserat zum Stück

 

>> Trailer zu "Der süsseste Wahnsinn" 2023

 

 

Zum Hänker mit de Hänks

Zum Hänker mit de Hänks

 

Krimi-Komödie von Norman Robbins

Regie: Andrej Togni

>> zum Videotrailer

 

Auf dem Familiensitz der Hänks herrscht Hochbetrieb. Kein Wunder, wenn‘s was zu erben gibt! Auf Einladung des Anwalts Crayle treffen nach und nach die Geschwister Augustus, Oktavia, Henrietta, Athene und Fabia ein. Pikantes Detail: Bei der ganzen Familie handelt es sich um erfolgreiche Berufskiller. Kaum haben sich alle versammelt, verschwinden die ersten auch schon wieder irgendwie und irgendwo im Moor

Stockdicker Nebel, kein Handyempfang, mysteriöse Hausangestellte und ein unerwarteter Gast im Clownkostüm – perfekte Zutaten für die vielgespielte englische Krimi-Komödie aus der Feder Norman Robbins. Gespickt mit Pointen und einer gehörigen Portion schwarzen Humors ist auch für nervenkitzelnde Spannung gesorgt. Bis zum überraschenden Ende kennt (fast) niemand den Mörder oder die Möderin …

Es spielen für Sie:
Rolf Aerne, Sabine Birkner, Kim Crawford, Oliver Gauch, Claudia Gebert, Lenard Lutz, Lara Mäder, Corinne Remund, Susi Rohrer und Werni Rohrer.

Gruppenfoto zum Stück

>> zum Videotrailer

>> Flyer zum Stück

 

 

 

No Room for Love

No room for lover

 

Lustspiel von Anhony Marriott und Bob Grant

Regie: Andrej Togni

>> No Room for Love - Film zum Stück

 

Eigentlich will Dr. Gabathuler mit seiner hübschen Arztgehilfin im Hotel Schweizerhof in Interwald einen Beitrag zur Verbesserung des Arbeitsklimas leisten. Seine Gattin Eva wähnt er meilenweit weg, während diese glaubt, ihr Mann spiele in Montana Golf.

Das Hotel ist besetzt mit Musikern, findet doch das alljährliche Musikfestival statt. Weil eine Harfenspielerin erkrankt ist, findet auch ihre Stellvertretung, ausgerechnet Eva Gabathuler, ihren Weg in den Schweizerhof. Zudem möchte ein gerade verheiratetes Paar hier seine Flitterwochen verbringen. Es kommt, wie es kommen muss: Es sind mehr Reservationen vorhanden als Zimmer.

Statt Schadensbegrenzung schaffen es die taffe Hotelmanagerin und der faule, aber schlaue Portier, ein irrwitziges Chaos anzurichten. Die Hotelgäste wechseln laufend ihre Zimmer oder (un)freiwillig ihre Begleitung, verlieren ihre Koffer und manchmal fast den Verstand.

Das turbulente englische Lustspiel lebt von träfen Pointen, köstlichen Figuren und einem schnellen, präzisen Spiel.

Es spielen für Sie:
Rolf Aerne, Sabine Birkner, Lukas Coradi, Annamaria Friio, Claudia Gebert, Lenard Lutz, Corinne Remund, Susi Rohrer und Werni Rohrer.

 

>> No Room for Love - Film zum Stück 

>> Flyer zum Stück

>> kompleter Flyer zum Stück

 

S' Meitli us der Vorstadt

S‘Meitli us de Vorstadt

 

Regie: Andrej Togni

 

Frau Vonarb will es noch einmal wissen: Sie heiratet zum zweiten Mal. Fehlt nur noch der zögerliche Bräutigam Gigl, der sich dummerweise unsterblich in die arme Näherin Thekla verliebt hat. Detektiv Schnüffel ist einem Betrug auf der Spur, findet aber trotzdem Zeit, unverhohlen für Frau Vonarb zu schwärmen. Deren Onkel Kauz, ein windiger Geschäftsmann, lebt auf zu grossem Fuss und hält sich für einen unwiderstehlichen Casanova. Madame Storch beschäftigt junge und hübsche Näherinnen und gerät unfreiwillig zwischen die Fronten.

Mit diesen Zutaten hat der Wiener Johann Nepomuk Nestroy (1801–1862) eine seiner amüsanten, zeitlosen Komödien geschaffen. Das charmante Stück pendelt zwischen den vermeintlich «Mehrbesseren» und dem einfachen Volk, zwischen Illusion und Realität und spart dabei nicht mit ironischen Seitenhieben und pfeffrigen Pointen.

11 Spielerinnen und Spieler, 1 Musiker, 4 Lieder, 2 Liebesgeschichten, 1 Kriminalfall.

Was will man mehr?

 

Das Theater Dietlikon freut sich darauf, Sie im Januar 2018 ent- und gespannt begrüssen zu dürfen.

 

>> Filmausschnitte zum aktuellen Stück

>> Filmausschnitte aus der Spielerperspektive

 

Es spielen für Sie

Rolf Aerne, Sabine Birkner, Mägi Bischofberger, Marion Bischofberger, Lukas Coradi, Kim Crawford, Claudia Gebert, Lara Mäder, Susi Rohrer, Werni Rohrer, Andrej Togni und Werni Zimmermann.

Gruppe von Meitli us de Vorstadt