Statuten

 

I. Name und Zweck

Art. 1 - Name

Unter dem Namen «Theater-Dietlikon» (nachfolgend THD genannt), besteht ein Verein im Sinn von Art. 60 + ff. des Schweiz. Zivilgesetzbuches.

Art. 2 - Zweck

Als Mitglied des ZSV (Zentralverband Schweizer Volkstheater) und seine Untersektionen bezweckt der THD den Zusammenschluss von Freunden des Volks- und Amateur-Theaters zur Bewahrung und Pflege des Theaterspiels im Dorf und in anderen Gemeinden. Er pflegt überdies die Geselligkeit unter den Vereinsmitgliedern. Der THD ist politisch und konfessionell neutral.


II. Mitgliedschaft, Rechte und Pflichten

Art. 3 - Allgemein

Alle Mitglieder anerkennen die Bestimmungen dieser Statuten und die statutengemäss erfolgten Beschlüsse der Vereinsorgane. Die Mitglieder setzen sich für die gemeinsamen Interessen des THD ein und übernehmen allfällige Funktionen grundsätzlich ehrenamtlich und ohne Entschädigung. Allen neuen Mitgliedern werden Die Statuten in schriftlicher Form übergeben.

Im THD bestehen folgende Mitgliedsarten:


  1. Aktivmitglieder
  2. Passivmitglieder
  3. Ehrenmitglieder

 

zum Anfang


Art. 3.1 - Aktivmitgliedschaft

  1. Aufnahme
    Der Vorstand kann Bewerber aufnehmen, welche sich persönlich im THD betätigen möchten und das 16. Altersjahr vollendet haben.
  2. Rechte
    Aktivmitglieder sind an der Generalversammlung stimmberechtigt. Sie werden zu sämtlichen Veranstaltungen, die vom Verein organisiert und durchgeführt werden, rechtzeitig eingeladen.
  3. Pflichten
    Aktivmitglieder nehmen an der Generalversammlung sowie an Mitgliederversammlungen teil. Nichtteilnahme entbindet nicht von den Verpflichtungen aus gefassten Beschlüssen. Sie wirken an vom THD organisierten Veranstaltungen aktiv mit. Aktivmitglieder bezahlen den von der Generalversammlung festgesetzten Jahresbeitrag.
  4. Ende der Aktivmitgliedschaft
    Der Austritt kann jederzeit schriftlich auf Ende des Vereinsjahres erfolgen, sofern die Verpflichtungen gegenüber dem Verein erfüllt sind. Verhältsich ein Aktivmitglied während dreier Jahre nich mehr aktiv, so kann diese Person durch den Vorstand zum Passivmitglied umgeteilt werden.
  5. Ausschluss
    Aktivmitglieder können auf begründeten Antrag des Vorstandesdurch die Generalversammlung ausgeschlossen werden. Als Grund für den Ausschluss kann gelten, wenn ein Aktivmitglied den THD in irgendwelcher Weise schädigt oder wenn es - trotz schriftlicherAufforderung des Vorstandes - verfallene Jahresbeiträge nicht entrichtet.

zum Anfang


Art. 3.2 - Passivmitgliedschaft

  1. Aufnahme
    Jede Person, die mindestens den von der Generlversammlung festgesetzten Jahresbeitrag entrichtet und nicht der Aktivmitgliedschaft angehört, ist Passivmitglied.
  2. Rechte
    Passivmitglieder erhalten vom Vorstand rechtzeitig die Einladung zu ordentlichen und ausserordentlichen Generalversammlungen sowie die notwendigen Informationen und Programme über die zur Aufführung gelangenden Theaterstücke. An der Generalversammlung haben Passivmitglieder beratende Stimme, sie können an Abstimmungen nicht teilnehmen.
  3. Pflichten
    Das Passivmitglied entrichtet mindestens den von der Generalversammlung festgesetzten Jahresbeitrag.
  4. Ende der Passivmitgliedschaft
    Eine Passivmitgliedschaft erlischt durch schriftliche Kündigung oder wenn nach Erhalt einer Mahnung kein Jahresbeitrag mehr geleistet wird.


Art. 3.3 - Ehrenmitgliedschaft

      Ernennung

 

      Ehrenmitglied kann werden, wer sic für den THD ausserordentlich verdient gemacht hat. Ueber die Ehrenmitgliedschaft befindet die Generalversammlung auf Antrag des Vorstandes.



  1. Rechte
    Für Ehrenmitglieder gelten gemäss Ziffer 3.1 b) die gleichen Rechte wie für Aktivmitglieder.
  2. Pflichten
    Passivmitglieder haben keine Verpflichtungen und zahlen keine Jahresbeiträge. Sie werden auf Lebzeiten ernannt.

 

zum Anfang



III. Organisation

Art. 4 - Allgemein

Die Vereinsorgane sind:


Art. 4.1 - Die Generalversammlung

  1. Ordentliche Generalversammlung
    Die ordentliche Generalversammlung wird vom Präsidenten geleitet und findet alljährlich im 1. Semester statt. Der Vorstand sorgt für die persönliche, schriftliche Einladung an alle Mitglieder, welche in der Regel 30 Tage vorher zu erfolgen hat.

    Der Generalversammlung stehen insbesondere folgende Befugnisse zu:
    • Entgegennahme des Berichtes überdie Tätigkeit des Vorstandes
    • Abnahme der Vereinsrechnung und Genehmigung des Budgets
    • Wahl des Präsidenten undder übrigen Vorstandsmitglieder, sowie der Rechnungsrevisoren
    • Wahl von Mitgliedern für Kommissionen
    • Festsetzung des Jahresbeitrages
    • Beratung aller Geschäfte, die als Anträge an die GV eingereicht werden
    • Ausschuss von Aktivmitgliedern gem. Art.3.1 e) der Statuten
    • Beschlüsse über Änderungen der Statuten
  2. Ausserordentliche Generalversammlung
    Ausserordentliche Generalversammlungen können auf Anordnung des Vorstandes oder auf schriftliches Begehren von mindestens einem Drittel der Aktiv- und/oder Ehrenmitglieder einberufen werden.
  3. Anträge
    Anträge an die Generalversammlung sind dem Vorstand schriftlich mindestens 14 Tage vorher einzureichen.
  4. Beschlussfähigkeit
    Die Generalversammlung ist in jedem Fall bschlussfähig. Das einfache Mehr entscheidet über Annahme oder Ablehnung eines Geschäftes. Bei Stimmengleichheit hat der Vorsitzende Stichentscheid. Generalversammlungs-Protokolle sind den Mitgliedern beim Aktuar zur Einsicht offen zu halten.

 

zum Anfang


Art. 4.2 - Die Mitgliederversammlung

Zur Mitgliederversammlung werden Aktiv- und Ehrenmitglieder schriftlich eingeladen. Sie wird einberufen, wenn es der Vorstand als notwendig erachtet. Sie dient ausschliesslich der Mitgliederorientierung.

Art. 4.3 - Der Vorstand

Der Vorstand besteht aus max. sieben Mitgliedern und arbeitet grundsätzlich ehrenamtlich und ohne Entschädigung. Der Präsident wirdvon der Generalversammlung gewählt. Im übrigen konstituiert sich der Vorstand selbst, wobei die Ämter Präsident, Vize-Präsident und Kassier von verschiedenen Vorstandsmitgliedern zu besetzen sind. Die Amtsdauer beträgt jeweils zwei Jahre.

    1. Aufgaben:
      • Leitung des THD und seine Vertretung nach aussen
      • Vorbereitung von Versammlungen und Vollzug der gefassten Beschlüsse
      • Erledigung der laufenden Geschäfte
      • Erstellung des Jahresbudgets/Stückbudgets und deren Einhaltung
      • Rechnungsführung
      • Verwaltung des Vereinsvermögens
      • Protokollführung
      • Archivführung

 

  1. Befugnisse:
    • Die Vorstandsmitglieder verfügen über Einzelunterschrift im Rahmen ihrer Funktion


Art. 4.4 - Die Kommissionen

Die Kommissionen bestehen aus mindestens drei Aktiv- und/oder Ehrenmitgliedern, welche von der Generalversammlung gewählt werden. Sie arbeiten grundsätzlich ehrenamtlich und ohne besondere Entschädigung. Ihre Aufgaben, Kompetenzen und die Amtsdauer werden von der Generalversammmlung festgelegt.

Art. 4.5 - Die Rechnungsrevisoren

Als Rechnungsrevisoren werden drei Mitglieder (2 Revisoren + 1 Ersatzperson), die nicht dem Vorstand angehören dürfen, von der Generalversammlung gewählt. Sie arbeiten grundsätzlich ehrenamtlich und ohne besodere Entschädigung. Die Amtsdauer beträgt drei Jahre, wobei jährlich das amtsälteste Mitglied ausscheidet und die Ersatzperson als Revisor nachrückt. Sie haben die Rechnung auf formelle Richtigkeit und Übereinstimmung mit den Belegen zu prüfen. Zuhandender Generalversammlung wird ein Bericht verfasst. Mindestens einer der Revisoren muss an der Generalversammlung, an welcher die Jahresrechnung abgenommen wird, zur mündlichen Auskunftserteilung anwesend sein.

zum Anfang

 

IV. Finanzen

Art. 5 - Allgemein

Das Vereinsjahr dauert vom 1. März bis zum 28. resp. 29. Februar. Auf dieses Datum muss die Jahresrechnung abgeschlossen werden. Die Jahresrechnung und der entsprechende Revisorenbericht müssen dem Vorstand vor der Generalversammlung schriftlich vorgelegt werden.

Art. 5.1 - Einnahmen

Die Einnahmen des THD bestehen aus:

  1. den Jahresbeiträgen der Mitglieder
  2. den Zinsen aus dem Vereinsvermögen
  3. den freiwilligen Zuwendungen
  4. allfälligen Überschüssen aus Veranstaltungen



Art. 5.2 - Ausgaben

Als Vereinsausgaben gelten:

  1. Ordentliche Ausgaben allgemeiner Art (Kosten für Vereinsverwaltung, Drucksachen/Kopien, Porti, Werbung, etc.)
  2. Ordentliche Ausgaben für die Durchführung von Aufführungen, Anlässen und Veranstaltungen
  3. Ausserordentliche Ausgaben gemäss den Beschlüssen des Vorstandes oder der Generalversammlung


Finanzielle Unterstützung von Vereinsmitgliedern, die an Kursen teilnehmen, welche dem Verein dienen, sowie für besondere Aufwendungen einzelner Mitglieder soll in einem separaten Entschädigungsreglement geregelt werden.

zum Anfang

 

V. Haftung

Art. 6 - Allgemein

Für Verbindlichkeiten des Vereins haftet ausschliesslich das Vereinsvermögen. Der Vorstand schliesst gegen Haftungsansprüche Dritter eine geeignete Versicherung ab.


VI. Schlussbestimmungen

Art. 7 - Allgemein

Der THD darf dem Zweck und der Zielsetzung gemäss Ziffer I nicht entfremdet werden.

Art. 8 - Auflösung

Der Beschluss zur Vereinsauflösung muss von einer Mehrheit von drei Vierteln der an einer ausserordentlichen Generalversammlung anwesenden Mitglieder erfolgen. Ein allfälliges Vereinsvermögen wird von der auflösenden Generalversammlung zweckbestimmt.

Art. 9 - Statutenrevision

Die Revision dieser Statuten kann mit einfachem Stimmenmehr der an der ordentlichen Generalversammlung anwesenden Mitglieder erfolgen.

Art. 10 - Inkraftsetzung

Diese anlässlich der Gründungsversammlung vom 1. Juli 1976 genehmigten Statuten wurden dreimal revidiert. Die vorliegenden Statuten ersetzen alle vorherigen Versionen und werden an der Generalversammlung 2003 in Kraft gesetzt.

zum Anfang

 

  Statuten