"Das Theater ist weder eine Schulstube noch ein Priesterseminar.
Die Leut’ sollen entweder lachen oder flennen, oder beides."

   Carl Zuckmayer

 

Seit über 30 Jahren versuchen wir als THD den Worten Zuckmayers gerecht zu werden und gehen mit Begeisterung, Fleiss und nicht zuletzt Können an die Lust des Spiels. Kontinuierlich und mit viel Engagement entwickelte sich der THD vom kleinen Dorftheater zum Amateurtheater, das auch über die Gemeindegrenzen hinaus bekannt ist. Heute hat der Mitgliederstand mit 45 Aktiven und über 100 Passiven eine beachtliche Grösse erreicht. Und die Jahr um Jahr steigenden Besucherzahlen beweisen den Erfolg, was uns, nebst ausserordentlicher Leidenschaft zum Theater, immer wieder antreibt, neue Leckerbissen zu bieten.

 



zum Anfang

Die Gründung

 

Gegründet wurde der THD am 1. Juli 1976, auf Initiative einiger Gewerbetreibender.

 

Gründungsmitglieder sind:

  • Esther und Peter Bernhard
  • Brigitta Schafer, Peter Sandmeier,
  • Walti Ochs, Nelly Sigrist,
  • Lotti und Röbi Bigler
  • Sigi Blarer

Die Präsidenten

Der erste Präsident war Eckhard Wick, der dieses Amt über 14 Jahre mit Herzblut ausübte. Dann übernahm Esther Bernhard diese Ehre und führte die Theatertradition in Dietlikon weitere 6 Jahre fort. Patricia Cavelti trat nach 20-jährigem Bestehen das Präsidium an und brachte den THD in das neue Jahrtausend. Robi De Fillipo nahm hiernach die Herausforderung an und übergab 2001 das Präsidium Werni Rohrer, der bis dato diese Aufgabe für das Theater Dietlikon übernimmt.

zum Anfang

 

Das THD-Fieber

Was mit "Kleider machen Leute" am 31.12.1976 begann, nahm seither jährlich seinen Lauf und mündet in bisher 33 Produktionen. Einige davon mehrmals, auch an berühmten Orten wie zum Beispiel das Bernhard-Theater. Das THD-Fieber lässt sich nicht einfach fassen. Es sind die diversen Proben (Leseproben, Stellungsproben, Textproben) das Ausfeilen an den Probewochenenden, die Presse- und Hauptproben und dann natürlich die Première, die Aufführungen mit Pleiten, Pech und Pannen, die Dernière. All diese zusammen mit dem THD-berüchtigten künstlerischen Anspruch kombiniert mit Festen, Geselligkeit, einfach das Zusammensein. Nicht nur während Proben und Aufführungen, sondern auch - oh welch kulinarischer Schmaus! - an unzähligen Theaterreisen.



Die Regisseure

Mit Röbi Bigler begann es; 15 Jahre Regie, über 30 Aufführungen einstudiert. Dann übernahm Dodo Aerne das Zepter, über 12 Jahre Regie, 15 Aufführungen einstudiert. Hiernach folgte Sigi Blarer, der seit 84 einige Aufführungen einstudiert hat und Rafael Iten mit der Produktion "Einer für alles" im Jahr 1999. Von 2003 bis 2005 forderte und förderte Barbara Schneider die THD-Spieler. Ab 2005 wechselten sich regelmässig Barbara Schneider, Rafael Iten, Claudio Scenardi, Andreas Storm und Andrej Togni ab.

 

zum Anfang

Die unentbehrlichen Helfer

Zum Gesicht des THD gehören die unentbehrlichen Helfer.
Heiri und Peter Bernhard, Walti Huber, die ungezählte Stunden mit Bühnenbau verbrachten, Nelly Sigrist, die hunderte von Gesichtern geschminkt hat, Walti Ochs, der seit Beginn im Vorstand fungiert, die Stückwahlkommission (Stüko) (Susi, Brigitta, Karim, Erich, Werni) ab 1991 und all die vielen Aktiven, Helfer und Freunde, und und und...